Der große Steuerkurs für neben- und hauptberufliche Gründer

Der große Steuerkurs für neben- und hauptberufliche Gründer

Als Existenzgründungsberater bin ich immer wieder erstaunt, mit welcher hohen Motivation und geringem Wissen, sich Menschen selbständig machen.

Da du schon ab dem ersten Monat deiner Selbständigkeit Umsatzsteuervorauszahlung und Einkommenssteuervorauszahlung an das Finanzamt leisten musst, wäre es doch praktisch, wenn du grundsätzlich das Steuersystem für Unternehmer lernst.

Egal ob du selbständig werden möchtest, neben deinem Angestelltendasein oder hauptberuflich starten willst, ob du aus ALG II oder ALG I die selbstständig machen möchtest. Das Steuersystem für Einzelunternehmer im Haupt- oder Nebenberuf sind immer gleich. Du brauchst Grundlagenwissen.

Zum Webinar: http://bit.ly/2Oxdpm2

Verstehe das Steuersystem und habe deine Steuerausgaben im Griff.

Deshalb habe ich nun einen umfangreichen Steuerkurs für die Existenzgründung

- von Einzelunternehmern

- nebenberuflichen Gründern

- Gewerbetreibende

- Freiberufler

- Sidepreneure

- Kleinunternehmer erstellt:

Geld berechnen

Steuern und das Finanzamt machen nur Angst, wenn es an Wissen fehlt. Wenn du die Steuerarten kennst und weißt, wann Welche, in welcher Höhe gezahlt werden, bist du darauf vorbereitet und kannst mit deinem Geld besser umgehen und die Ausgaben besser einteilen. Du hast deine Liquidität im Griff.

Als Unternehmer bist du für deine Steuerzahlungen verantwortlich und nicht der Steuerberater. Dafür unterschreibst du auf seinem Vertrag. Du solltest verstehen, was der Steuerberater sagt oder tut. Dafür brauchst du Wissen und Kompetenz.

Gerade am Beginn der Selbständigkeit ist es auch möglich, deine Steuererklärung selbst zu erstellen. Das spart enorm Kosten, falls deine Einnahmen noch nicht so hoch sind. Und damit dir die Kommunikation mit dem Finanzamt leichtfällt, ist dieser Steuerkurs der einfache Beginn deiner Souveränität in Sachen Unternehmertum.

Ich erkläre in einfacher Sprache und anschaulich, auf welche Steuern du vorbereitet sein solltest. So wird der Gang zum Briefkasten nicht zur Zitterpartie. Wenn du außerdem noch deine Einnahmen und Ausgaben im Überblick hast, kannst du dir ausrechnen, welche Vorauszahlungen, Nachzahlungen und Rückerstattungen du erwarten kannst.

Dieses Grundlagenwissen macht dich sicherer und du kannst ,,nach vorne" arbeiten.

Es ist leichter als gedacht. Ja, es ist ein trockenes Thema. Aber jeder Unternehmer weiß, wie wichtig dieses Wissen ist. Steuern sind kein Hexenwerk, sondern Wissen, was schon ein 16- Jähriger verstehen kann. Und der Weg zur Selbständigkeit beginnt mit neuem Wissen, was man als Angestellter nicht braucht und auch nicht in der Schule lernt.

Du brauchst nicht extra ein BWL- Studium um die Steuerarten zu verstehen.

Zum Webinar: http://bit.ly/2Oxdpm2


Werde zum Businessprofi und lerne das Steuersystem beherrschen.

Herz

Du wirst es lieben weil:

Du die Steuern endlich verstehst

Du weißt, wann welche Steuer von dir bezahlt werden soll

Du weißt wieviel Ausgaben auf die zukommen

Du mit diesem Wissen zu einem echten Unternehmer wirst

Du nicht mehr vom Steuerberater abhängig bist

Du wirst es lieben weil:

Du mit diesem Wissen souverän wirst

Weil dich kein Brief des Steuerberaters oder Finanzamt mehr schreckt

Weil du einen Überblick über die Liquidität deines Unternehmens hast

Weil du schon vorausschauen kannst, in welcher Höhe die Steuerlast sein wird

Weil du verstehst

Am Ende des Kurses verstehst du die Steuerarten, die das Unternehmen beeinflussen, wann sie bezahlt werden und kennst dich über die Höhe der Zahlungen aus.

Zum Webinar: http://bit.ly/2Oxdpm2


Welche Steuern sollte ein Selbständiger kennen?

Umsatzsteuer

Vorsteuer

Einkommenssteuer

Gewerbesteuer

Lohnsteuer.

Nicht zu vergessen, die vielen Abgaben, wie: Berufsgenossenschaft, Kammerbeiträge (Ärztekammer, Architektenkammer, Handwerkskammer) IHK, Gema, GEZ, Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung.

Erst wenn du die Steuern für Existengründer bzw. Selbständige verinnerlicht und verstanden hast, kannst du auch im späteren Geschäftsverlauf strategische Entscheidungen für dein Unternehmen treffen. Was meine ich damit? Du weißt, ab wann du dein Einzelunternehmen aus steuerlicher Sicht in eine GmbH umwandeln solltest. Möglicherweise musst du wegen der hohen Steuerlast, dein Unternehmen ins Ausland verlagern oder einzelne Teile.

Wecker mit TAX

Und noch etwas. Der Steuerberater haftet nicht für die Angaben beim Finanzamt.

Du haftest dafür. Das steht in dem Vertrag, den du beim Steuerberater unterschreibst. Und das kann auch nicht anders sein. Woher soll der SB auch wissen, ob du ihm alle Unterlagen abgegeben hast?

Wenn du verstehst, warum du welche Steuern in welcher Höhe bezahlen musst, hast du deine Liquidität im Griff. Du musst das Geld des Unternehmens optimiert einsetzen und clever auf die laufenden Kosten verteilen. Gerade am Beginn, wenn nur unregelmäßige Einnahmen zu erwarten sind und du kein finanzielles Polster bilden konntest. Damit du diese kritische Phase im Griff hast und nicht jeden Monat zittern musst, welche Steuerhöhe und wann, dich nun wieder erwischt solltest du den Kurs mitmachen. Maßnahmen, um die Liquidität im Griff zu haben: Liquiditäts- Ist schreiben. Es würde eine Exeltabelle reichen. – oder selbst die Buchhaltung machen mit einem Softwareprogramm. Im Kurs stelle ich einige Softwareprogramme für die Buchhaltung und Steuererstellung vor. Da du monatlich eine Meldung an das Finanzamt machen musst, hast du durch die Eingabe in das Buchhaltungsprogramm auch auf einen Knopfdruck, deine Zahlen und die Termine zur Zahlung im Blick.

Zum Webinar: http://bit.ly/2Oxdpm2

Nebenberuflich selbständig:

Auch wer sich nebenberuflich selbständig machen möchte, muss die gleiche Steuern zahlen, wie ein ,,Vollunternehmer). Nur daß noch seine Lohnsteuer dazu kommt.

Die Vorteile:

  • schwankende Einnahmen werden mit Lohn ausgeglichen

  • Innenfinanzierung durch Lohneinnahmen

  • Organischer Aufbau des Unternehmens ohne Geldstreß (wenn du den Überblick hast)

  • Die Idee erst einmal testen.

Nachteil:

Umsetzung eines straffen Zeitmanagements.

Als Angestellter wird dir das Steuerseminar Zusatznutzen bringen, da im Webinar Grundlagenwissen für den Unternehmer vermittelt wird. Diese Sicht aus dem Blick des Selbständigen muss man erst lernen. Genau da haben einige Planer, die eine Firma gründen wollen, doch ein Mindset- Problem und sind sich auch unsicher, weil ihnen Wissen fehlt. Und die größte Angst ist das Finanzamt. Die zweitgrößte Angst, daß man nicht erfolgreich ist. Wenn du erfolgreich sein möchtest, solltest du deine Zahlen im Griff haben und damit deine Liquidität und damit deine Geldströme. Wann musst du was wieviel bezahlen? Da gehören Steuern und Abgaben dazu. Ist es nicht ein tolles Gefühl, wenn man alles im Griff hat?

Dafür habe ich dir hier das Steuerseminar erstellt. Es ist grundsätzlich Kinderleicht das System der Steuern zu verstehen. Und damit hast du wieder einen Schritt zur Unternehmerkompetenz gemeistert. Und bist einigen Menschen, die sich spontan selbständig machen um Meilen voraus.

Hier der Inhalt im Überblick:

  1. Gewerbesteuer
  2. Umsatzsteuer
  3. Voersteuer
  4. Einkommenssteuer
  5. Steuervorauszahlungen
  6. Kommunikation mit dem Finanzamt
  7. Steuern für Freiberufler
  8. Absetzen von der Steuer
  9. Kleinunternehmerregelung aus Steuersicht
  10. Lohnsteuer
  11. Solidaitäts,,steuer“
  12. Überblick Buchhaltungstools
  13. Bonus: Liquidität sichern

Am Ende des Kurses verstehst du die Steuerarten, die das Unternehmen beeinflussen, wann sie bezahlt werden und kennst dich über die Höhe der Zahlungen aus.

Super. Du willst lernen und dich mit dem Wissen zu den Steuern selbst ermächtigen. Eine sehr gute Handlung. Mach weiter so.

Und das liebste Thema aller Gründer in meiner Existenzgründungsberatung, wenn es um Steuern geht? Was kann ich Absetzen?

Alles was mit deiner Firma im Zusammenhang steht. Was zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs nötig ist.

Verstehe, was das Finanzamt von dir will und gehe damit souverän um. Selbst als Kleinunternehmer unterliegst du den gleichen Regeln, wie ein großes Unternehmen. Deshalb brauchst du auch das Wissen von einem Unternehmer.

Zum Webinar: http://bit.ly/2Oxdpm2

In diesem Seminar für Menschen, die selbständig werden wollen, es schon sind oder in der Zukunft planen, sich selbständig zu machen, wird in einfacher Sprache das Steuersystem für Einzelunternehmer erklärt. Und auch wenn du deine Firma gründen möchtest und noch nicht weißt, ob es ein Einzelunternehmen, eine GbR oder eine GmbH werden soll, so hast du doch wenigstens aus steuerlicher Sicht nun die Möglichkeit aus steuerlicher Sicht, die Unternehmensformen von persönlich haftenden Unternehmen und einer Körperschaft mit Haftung durch die Rücklage, zu unterscheiden.

Für die Gründung einer GmbH bzw UG gibt es ein eigenes Seminar: Hier geht es zum Webinar: http://bit.ly/3tUYItb

8 Schritte zur UG hafttungsbeschraenkt oder GmbH 1

Geh auf den Link und hole dir Grundlagenwissen eines Unternehmers:

Du sollst nicht gleich Steuerberater werden. Es ist eigentlich einfach zu verstehen, wenn du dich damit beschäftigst. Dann hast du diesen Baustein abgehakt und kannst dich deiner weiteren Existenzgründung widmen. Zum Thema Steuern passt übrigens auch das Thema Buchhaltung.

Buchhaltung im Griff 1

Dafür habe ich einen sehr beliebten Kurs erstellt. Den findest du hinter diesem Link: http://bit.ly/2ZbctGh


Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Grundlagen für Existenzgründer

Kundenakquise, Marketing, Finanzen im Griff, soziale Absicherung, Buchhaltung, ein tragfähiges Konzept muss her? Hier geht es strukturiert los:
© 2020 Dörte Preuß
Powered by Chimpify