Ich weiß nicht womit ich mich selbständig machen kann

Ich weiß nicht womit ich mich selbständig machen kann

Da gibt es so einen Freiheitsdrang in dir oder du möchtest mehr Geld verdienen? Die einfachste Art sich als Selbständiger zu versuchen, ist aus meiner Sicht Network Marketing.

Vorteile von Network Marketing:

- Fertiges Konzept

- Erprobtes Konzept

- hochwertige Produkte

- meist kostenloses Lernen

- Verkaufen lernen

- sehr geringer Einsatz von Finanzmittel

- Lernen beim Tun

- Geldverdienen und trotzdem lernen, dabei

- Ein Sponsor, der motiviert

- Motivierende Fortbildungsveranstaltungen

- Beim ,,Scheitern“ kaum Verlust

- Grundsätzliches Lernen über die Selbständigkeit und die Einstellung als Unternehmer:

Was meine ich damit?

Ich meine das Mindset. Fleiß, Durchhaltevermögen, über sich hinauswachsen, Optimismus, fachliches Wachstum, Zähigkeit, Zuverlässigkeit, Neugierde.

Gut, du möchtest kein Network Marketing, weil du keine Klinken putzen willst?

Du kommst als Unternehmer nicht drum herum, verkaufen zu lernen. Irgendwann erhältst du diese Aufgabe. Du kannst dich natürlich auch als Aussendienstverkäufer anstellen lassen. Dann gibt dir deine Firma hoffentlich Schulungen.

Du brauchst auch keine der ,,Ticks“ lernen, dann aber gilt:

Begeisterung schlägt Fachidiot

Richtig schräg, finde ich die Youtube Werbung, wo man zum Traden, Affiliate Marketing, Amazone Marketing gelockt wird.

Warum?

Bevor alles läuft, wie die Werber dir versprechen, hast du eine extreme Lernkurve. Das heißt du musst plötzlich sehr viel lernen, von dem du vorher noch nie gehört hast. Das ist anstrengend, du verdienst dabei noch kein Geld, du musst mehr investieren, immer in der Hoffnung, daß es mehr wird UND möglicherweise ist es gar nicht dein inneres Talent. Du kannst es irgendwann und dann merkst du, daß es überhaupt nicht dein Ding ist und dir nicht die geringste Freude macht. Du hast Lebenszeit und Geld investiert. Wenn du aber einen inneren Wiederstand dagegen hast, wirst du nicht erfolgreich. Du quälst dich so durch oder musst noch einmal etwas anfangen. Wieder von vorne.

Ich habe an einigen Online- Trainings teilgenommen. Zu sehr hohen Preise. Ja, ich habe etwas gelernt, nein es kam im Gegensatz zum Einsatz viel zu wenig heraus. Nun kannst du sagen, jaaa aber mir passiert das nicht. Vielleicht hast du dich nicht genug hineingekniet? Das ist eine Falle. Genau das wird dir der Propagandist seines Produktes auch sagen. Du kannst mir glauben, für die Preise, habe ich mich hineingekniet.

ABER

Ich habe festgestellt, es ist einfach nicht mein Ding. Einige Angebote aus Sicht meiner Wertvorstellungen (Ethik) nicht und einige Dinge, weil ich einfach kein ,,Friemler“ bin. Das ist nicht mein Talent. Da nützt es mir nichts, daß ich es kann. Es macht einfach keinen Spaß.

Immerhin weiß ich jetzt, wenn ich mir externe Dienstleister suche, Freelancer die mir zuarbeiten, was ich brauche und wie es umgesetzt werden muss. Ich kann deren Wert für mich einschätzen und mir kann man nicht so schnell etwas verkaufen, was ich nicht brauche.

Lehrgeld. Einer Privatuni würdig.

Okay, für den Strategen in mir ist das gut. Ich könnte aber schon weiter sein, wenn ich mir die Zeit und das Geld gespart hätte und gleich einen Experten bezahlt hätte.

Das ist wie Fliesen legen, wenn du es noch nicht kannst. Es dauert drei Mal so lange und sieht nicht so gut aus, wie beim Profi.

Unfassbar, finde ich es junge Männer in die Finanzbranche zu locken. Mit Null Vorwissen. In der Hoffnung, reich zu werden. Dabei gehört dazu Spezialwissen, daß bekommst du nicht in einer Firma, die auf maximale Gewinnmaximierung ausgelegt ist. Dort bekommst du nur so viel Wissen, damit du Geld bringst. Und das in diesem hoch volatilen Finanzmarkt. Da würden schon drei gute Bücher über diesen Bereich mehr bringen. Sie werben mit Gier und Hoffnung. Da fehlt das Fundament! ( Ich weiß wovon ich rede, ich bin als Analgeberaterin ausgebildet und habe in der Branche gearbeitet und jährlich von der BAFIN vorgegebene Zertifikate abgeschlossen)

Genau deshalb rate ich dir, dich mit deinen Talenten zu beschäftigen. Was magst du wirklich? Was macht dich glücklich? Was hast du schon als Kind gern getan?

Wo haben andere schon immer zu dir gesagt, daß du da ein Talent hast?

Frage deine Bekannte oder Freunde, nach 5 positiven Eigenschaften und welcher Beruf aus ihrer Sicht zu dir passt. Nur ganz kurz. Es muss wie aus der Pistole geschossen kommen. Keine lange Überlegenspause. Hier geht es um die Intuition. Bloß nicht den Verstand dazwischenkommen lassen.

Liste: was kann ich gut/ was kann ich schlecht, will ich nicht

Schreibe eine List: was kann ich gut/ worin bin ich nicht so gut

In diese Liste kommt wirklich ALLES, was du gut kannst, auch wenn du dir nicht vorstellen kannst, daß es etwas mit deiner zukünftiger Selbständigkeit zu tun hat. Beispiel: du kannst gut kochen, gut nähen, das Auto gut putzen, kannst gut zuhören, bist gut im Sport. Natürlich auch fachliches.

Und dann schreibst du auf, was dir keine Freude bereitet und was du nicht gern machst. Die Hassliste. K.. dich richtig aus.

Schon beim Schreiben setzt ein Erkenntnisprozess ein, in welche Richtung es dich treibt. Lies es dir immer wieder durch und überlege, wie du die Talente und das ,,nicht mögen“ in einen Beruf packen kannst. Wie könnte dieser Beruf heißen? In welchem Beruf steckt vieles von dem drin, was du magst?

Ein unkonventioneller Hinweis:

Mit hat das keltische Baumhoroskop die Augen geöffnet (googeln). Ich bin von einem Job zum anderen gegangen. Nach drei Jahren war mir immer langweilig. Deshalb haben die Früchte meiner Aufbauarbeit oft Andere geerntet. Das hat mich immer mächtig gewurmt. Aber länger konnte ich auch nicht bleiben. Mich trieb es weiter. Ich konnte nicht erkennen, woran es liegt. Nach dem keltischen Baumhoroskop bin ich eine Pappel. Also ein Pionierbaum. Ich bereite mit meinem Holz den Grund für die edleren Bäume, wie Eiche oder Buche. Ich wachse auf kargen Böden, dort, wo sich nur noch die Birke hin traut. Ich habe eine Pfahlwurzel und hole aus der Tiefe das Wasser. Ich bin im Wind biegsam wie ein Bambus. Nachdem ich das gelesen hatte, war ich mit mir versöhnt. Mir ist klar: ich bin ein Projektarbeiter. Genau meine angebliche Schwäche, daß ich nirgends lange bleibe, ist meine Stärke, ich bereite den Boden und dafür muss ich mich bezahlen lassen. Ich bin der Pionier. Bin voraus. Es gibt Bereiche, wo genau diese Art von Mitarbeitern gesucht wird.

Ich hoffe du hast aus dem keltischen Baumhoroskop ähnliche Erkenntnisse.

Noch zwei Bücher aus dem Bereich der Numerologie:

- Das Tiroler Zahlenrad von Johanna Paungger und Thomas Poppe

- Die Lebenszahl als Lebensweg, Dan Millman

Noch eine Möglichkeit: das Business Canvas Modell.

Dabei überlegst du dir, wie deine Arbeit und dein Umfeld aussehen sollte. Es ist dem Businessplan vorgeschalten. Das Canvas Modell ist kein Businessplan, eher eine Vision, wie deine zukünftige Arbeit sein soll.

Optimaler Einsatz der Mittel.

Manche sagen: ,,ich habe ja kein Geld und deshalb kann ich mich nicht selbständig machen.“ Ja klar, genau deshalb wirst du nie selbständig. Du hast das Problem erkannt. Und denkst nicht über die Lösung nach?

Der Unternehmer löst Probleme.

Das ist in der Gesellschaft wenig bekannt. Ohne Menschen die eine Idee haben, wie man ein erkanntes Problem löst, würden wir heute noch in Höhlen hausen.

Welches Problem kannst du lösen? Manche Menschen habe nur ein einziges Talent und mit diesem lösen sie ein Problem. Und weil sie Experte sind, dieses Problem zu lösen, sind sie erfolgreich.

Was habe ich in dieser Situation gemacht? Ich wollte selbständig sein und hatte keine Lösung, was ich machen soll. Zuerst habe ich analysiert, was mir Spaß macht und wo ich hinwill. Die Liste geschrieben. Ich habe mir überlegt, wie mein optimaler Job aussehen sollte und dann habe einfach erst einmal weitergearbeitet und Geld gespart. Ich habe mich rund drei Jahre umgesehen, was es gibt, was mir Spaß machen könnte oder wo es viel Geld zu verdienen gibt oder was es in meiner Stadt noch nicht gibt, womit man ein Geschäft eröffnen könnte. Und in der ganzen Zeit der Suche habe ich einfach weitergearbeitet und Geld gespart. Einige Geschäftsideen waren zu teuer, die hätte ich nicht machen wollen, weil ich keinen Kredit aufnehmen wollte. Zum Schluß habe ich doch noch etwas gefunden, wo ich Ahnung hatte, was es noch nicht in der Stadt gab und wo die Arbeitszeit gestimmt hat.

Suche dir Arbeit, wo du das lernst, was du später für deine Selbständigkeit brauchen kannst, falls du sie noch nicht hast. Nimm jedes Fortbildungsangebot mit, es ist immer etwas dabei, was du später gebrauchen kannst. Schau dich nach Möglichkeiten um aber überprüfe, ob sie mit deinen Zielen und deinen Talenten zusammenpassen.

Immer dazu lernen

Es ist heute klar, daß wir keine Arbeit mehr ein Leben lang durchführen werden, so wie wir es gelernt haben. Das heißt, du wirst immer dazu lernen müssen. Genauso verhält es sich auch mit dem Unternehmertum. Besonders als Unternehmer mit vielfältigen Aufgaben wirst du erst die Grundlagen erlenen müssen: Steuern, Marketing, Kalkulation, Vertrieb. Aus meiner Sicht ist aber das Mindset, also die innere Einstellung der wichtigste Teil. Also Optimismus, Offenheit gegenüber Neuerungen, Zähigkeit, Widerstand, damit meine ich auch den eigenen Weg gegen Widerstände gehen, an Lösungen interessiert sein. Um diesen Weg zu durchstehen ist das ,,Warum“ der wichtigste Teil.

Das Warum.

Wenn du dich selbständig machen möchtest, dann muss dir dein ,,Warum“ völlig klar sein. Wenn es das nicht ist, musst du dich im Laufe des Weges damit beschäftigen. Du wirst Gegenwind erfahren. Änderungen, Einflüsse von außen auf die du keinen Einfluss hast. Mit einem Starken ,,warum“, kannst du Wege drum herum finden, oder über den Stolperstein hinweg, ohne das Ziel aus den Augen zu verlieren. Welche ,,Warums“ könnten es sein?

- Freiheit

- Zeit selbst einteilen

- Mehr Zeit für die Kinder

- Sich selbst verwirklichen

- Etwas Soziales tun

- Mehr Geld verdienen (das ist ein Warum, was nur vorübergehend funktioniert)

- An dem Ort arbeiten, wo man sich wohl fühlt

- Mit den Menschen arbeiten, mit denen man sich wohl fühlt.

- Seine Idee umsetzen

- Kreativ arbeiten

Im Lauf der Selbständigkeit, besonders im Beginn Existenzgründung kommen auch einige künstliche Glaubenssätze zum Vorschein, die man erkennen muss. Sie wurden dir als Kind erzählt und haben nichts mit dir zu tun. Welche meine ich: Geld stinkt, Schuster bleib bei deinen Leisten, das schaffst du nicht, ich werde es nicht schaffen usw. Diese musst du nur als künstlich erkennen und durch dein Warum überwinden.

Das Schönste am Selbständig machen, ist die Möglichkeit viel über sich selbst zu lernen und eine Aufgabe die immer spannend bleibt.

Kernkompetenz ausbauen

Wenn du erkannt hast, was dir Spaß macht, baue diese Kompetenzen aus. In Bereichen wo du schwächelst kannst du dir Zuarbeiter suchen. Du kannst dich in dem Bereich auch weiterbilden, aber erkenne, daß es nicht deine Kernkompetenz ist. Du brauchst nur zu erkennen, wer die Schwächen für dich am optimalsten besser umsetzt. Verplempere nicht deine Zeit mit Dingen, die dir nicht liegen und wo du nie Meister wirst. Das ist keine Ausrede, Lösungen aus dem Weg zu gehen. Sondern der effiziente Einsatz deiner Lebenszeit. Natürlich ist es so: entweder du hast Zeit oder Geld. Einige Dinge musst du erst selbst tun, wenn du kein Geld hast. Solltest du aber schnell abgeben, wenn es dir möglich ist.

Das Video der 5 Hüte des Unternehmer:  https://youtu.be/hdhpdckt49A

soll dir zeigen, welche Bereiche im Unternehmen abgedeckt sein müssen. Und das dazugehörige Wissen auch. Ob du nun hauptberuflicher oder nebenberuflicher Gründer bist: das Grundwissen solltest du haben oder dir im Lauf der Zeit aneignen. Es ist dein Fundament.

Zusammenfassung

Sei dir deiner selbst bewusst und gehe den Weg, der dir Freude bereitet.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Grundlagen für Existenzgründer

Kundenakquise, Marketing, Finanzen im Griff, soziale Absicherung, Buchhaltung, ein tragfähiges Konzept muss her? Hier geht es strukturiert los:
© 2020 Dörte Preuß
Powered by Chimpify