Mehr Kunden über Internetseite

Mehr Kunden über Internetseite

Du hast dir eine Internetseite erstellt und es passiert nichts?

Ich habe mir nun schon viele Seiten von Gründern angesehen. Wenn jemand auf deine Internetseite kommt, hast du rund 3 Sekunden Zeit, den Kunden zu überzeugen, daß du der Richtige für seine Problemlösung bist. Selbst gestandene Unternehmer machen diese Fehler:

- 1. Kunde erkennt nicht seine Problemlösung

- 2. Nutzenaussage fehlt

- 3.  Kunde weiß nicht, wie er leicht Kontakt herstellen kann

- 4.  Kunde findet die Seite unübersichtlich

- 5. Unternehmer beschäftigt sich nicht mit der Zugriffsanalyse


Aber warum?

Wer gründet ist oft erst einmal eine 1- Mann/ Frau- Show. Dabei bist du Produzent, also Spezialist in einem Bereich. Das ist nicht immer der Bereich Marketing und Vertrieb. Welche Bereiche du aber als Unternehmer ausfüllen musst, habe ich in diesem Video dargestellt: 

Darunter ist auch der Marketing und Vertriebschef. Du bist nicht nur Produzent. Als Angestellter musst du nur einen Bereich bedienen. Die große Herausforderung ist, sich in jedem der fünf Bereich fortzubilden. Sonst bekommst du Schwierigkeiten (mit dem Finanzamt, Bereich Controlling/ Buchhalter) oder dein Umsatz kann nicht wachsen.

Als Produzent möchtest du erst einmal, dass deine Dienstleistung oder Produkt dargestellt wird. Ja, klar. Aber möchte das dein Kunde bzw. Interessent?

Der Interessent schaut sich deine Seite kurz an. Warum? Wonach hat er gesucht? Welches Problem hat er? Genau da musst du ansetzen. Nur deine Leistung darzustellen reicht da nicht. Es ist nur EIN Teil der Darstellung. Findet er in 3 Sekunden keine Antwort, ist er weg. ,,Weg-getindert" so zusagen. Du hast also 3 Sekunden Zeit seiner Aufmerksamkeit. Vielleicht ist er auch so verzweifelt, dass er noch etwas länger sucht. Was bedeutet das für dich?


1 A) Welches Problem hat der Kunde und welche Lösung bietest du an?

Das muss in den ersten drei Sekunden ersichtlich sein. Nun sind wir alle verliebt in unser Produkt. Das heißt nicht, dass dein Interessent diese Lösung braucht. Wo findest du eine Antwort? Ich schaue gerne auf der Seite von Neil Patel ( https://app.neilpatel.com/de/ubersuggest/keyword_ideas?keyword=nebenberuflich%20gr%C3%BCnden&locId=2276&lang=de)  nach, wonach Kunden in meinem Bereich suchen. Nach den Wörtern, die sie eingeben. Keywörter genannt. Sind es rund 1000 Suchen im Monat, ist es eine Anzahl die relevant für möglichen Umsatz ist. Gibt es keine Nachfrage nach deiner Dienstleistung im Internet, kein Keywort, kannst du damit kein Geld machen!

Umgedreht heißt es aber auch, genau seine Lösung muss er in Sekunden bei dir beantwortet sehen!

Schaue dabei auch nach verwandten Wörtern, Ähnlichen Problemen, falsch geschriebenen Wörtern, anders formulierten Wörtern. In meinem Bereich habe ich nach ,,Existenzgründung" gesucht. 9900 Suchen im Monat. Schon nicht schlecht. Wirklich überrascht war ich aber bei: ,,selbständig machen". 14800 Suchen im Monat. Als Experte würde ich es so nicht benennen. Es ist eine einfache Sprache, die im betriebswirtschaftlichen Bereich nicht benutzt wird. Gemeint ist aber das gleiche. Was bedeutet das für meine Webseite? Ich muss das ,,Wording" anpassen. Meine Kunden interessieren sich für ,,selbständig machen". Da habe ich also mehr Zugriffe. Und Google zeigt meine Seite auch lieber, wenn diese Wortgruppe auf meiner Webseite zu finden ist, da Google seinen Nutzern einen großen Nutzen anbieten möchte.

 1 B) Finde die passenden Wörter zu der Lösung, die du anbietest und schreibe sie auf deine Seite.


Benutze dazu Fragen.

Zum Beispiel: Dein Hund hört nicht?-----> deine Lösung/ Angebot

Wie sprichst du eine Frau richtig an?-----> Tipps für charmante Ansprachen

Du wünscht dir ein schöneres Badezimmer----> kostenloses Beratungsgespräch für deine Wohlfühlzone.


2. Nutzenaussage:

Dieser Bereich gehört eher zum Bereich Vertrieb/ Verkauf.

Nicht bei jedem Produkt oder Dienstleistung erkennt der Kunde sofort den Nutzen oder die Lösung seines Problems. Dafür ist die Nutzenaussage wichtig. Perfekt wird es auf den Fernseh- Verkaufs- Kanälen vorgeführt. Eine hervorragende Lernplattform für gutes Verkaufen.

Die Nutzenaussage besteht aus drei Schritten:

1. Du hast dieses Problem?

2. Ich biete dir diese Lösung.

3. Das hat diesen und jenen Vorteil

Beispiel:

Dein Hund hört nicht? ---> ich biete dir ein Hundetrainig für 14 Tage---> danach hört dein Hund aufs Wort und macht dir große Freude

Wie sprichtst du eine Frau Richtig an? ---> ich biete dir erfolgreich erprobte Ansprachen---> so kommst du leichter ins Gespräch und bekommst Kontakt zu den schönsten Frauen

Du wünscht dir ein schöneres Badezimmer?---> ich biete kostenlose Beratung für deine Wohlfühlzone---> danach weißt du die schönsten Möglichkeiten und was es kostet den Traum zu erfüllen.

Möglicherweise wirst du dein Angebot der Kundennachfrage anpassen. So, jetzt hast du deine Starseite angepasst. Der Kunde erkennt, hier bin ich richtig. Und was jetzt? Was soll er jetzt tun? Wie kommt er zu dir?

Überlege dir: - soll er dich anrufen?

- soll er einen Termin buchen?

- soll er sich in einen Newsletter eintragen?

3. Was ist das Ziel deiner Seite und wie kommt der Kunde zu dir?

Aus deiner Sicht musst du dir schon vorher Gedanken machen, wie der Kunde zu dir kommen soll. Oder was ist das Ziel deiner Webseite? Nur sein Angebot als ,,Katalog" anbieten ist alte Schule. Gähn. Der Kunde will nicht nur kucken.

Er ist gerade hellauf begeistert. Er hat jemanden gefunden, der ihn versteht. Er hat eine Lösung gefunden und der Löser hat den Nutzen formuliert, also weiß genau, was für mich richtig ist (Kunde). Er will HANDELN!

Klare Aufforderung zur Handlung (Call to Action) Ruf mich an!, Drück diesen Button! Buche jetzt!

Es ist etwas agressiv auf den ersten Blick aber glaube mir, es ist nützlich und wirkt.

Und dieser ,,Call to Action" muss auf allen Seiten sein. Auch beim Impressum, Über mich, AGBs. Mache es ihm so gemütlich und serviceorientiert wie möglich. Er soll doch nicht noch einmal zurück springen müssen und die Kontaktmöglichkeit suchen müssen? Baue keine unnützen Hürden. Der Kontakt muss leicht sein. Auch kein ewiger Eingabemarathon.


4. Kunde findet Seite unübersichtlich

Wenn du den Kunden analysiert hast, weißt du schon genauer wie die Seite und das Angebot aussehen muss. Durch die Keywortanalyse weißt du auch, welche Inhalte hineingehören. Und, die Seite ist nicht in Granit gemeißelt. Du kannst immer wieder umbauen, denn auch die Nachfrage ändert sich. Bleibe aber erst einmal bei einer klaren Struktur, verkaufe nicht aus dem Bauchladen. So in der Art, wir haben das und das und das auch noch. Das verwirrt den Kunden, der eine Lösung sucht. So wirst du auch nicht als Experte für die Lösung wahrgenommen. Ich weiß es ist schwierig, wenn man noch keine Erfahrung am Markt hat. Dafür ist ja die Analyse da. Und der Aufwand, um ständig Nebengeschäfte zu machen ist hoch, wenn du mit deiner Ausstattung eher für etwas Anderes ausgelegt bist. Die Routine bringt den Gewinn, da du so schneller wirst. Wenn du dir nicht sicher bist: Analyse. Wo ist die größte Nachfrage im Internet. Schon wenn du bei Google einen Begriff eingibst, bekommst du noch ähnliche Begriffe geliefert. Nutze all diese Hinweise.

Schaffe klare Strukturen, das schafft auch in deinem Kopf eine klare Ausrichtung. So wirst du auch im Gespräch mit anderen Menschen, klar formulieren, was du tust und welchen Nutzen es hat. So bist du fokussiert und bekommst mehr Aufträge.


5. Webseite analysieren

Hier mein Rat: du musst deine Seite nicht selbst erstellen und analysieren. Wenn es eine Marketingagentur macht ist das auch gut. Hauptsache du weißt worauf es ankommt, was DU willst. Dann erhältst du es auch von dem passenden Anbieter. Und dazu gehört auch eine regelmäßige Auswertung deiner Seite!.

Analyse und Entscheidung ist Chefsache. Es ist ein strategisches Werkzeug

Es wäre gut, wenn die Marketing/ Werbeagentur es mir dir am Anfang regelmäßig durchführt. Bist die Seite genug Kunden bringt.

Das heißt, deine Seite braucht Analysewerkzeuge. Oft sind diese bei den Anbietern schon enthalten. Schaue also regelmäßig:

Wieviel Kunden haben deine Seite Besucht?

Auf welcher Seite waren sie am meisten?

Dafür musst du die Seite bei Google Analytics anmelden! Sonst wird deine Seite von Google nicht regelmäßig gescannt, diese Seite gibt es so zu sagen gar nicht im WWW. Dort erhältst du dann auch deine kostenlosen Analysen.

Wo sind sie regelmäßig abgespruchen und sind weitergezogen?

Wenn du Google Ads (Werbung) für deine Seite schaltest, wie reagiert dann der Zugriff und wieviel Kunden kamen zum Schluß wirklich zu dir?

Musst du das Werbebudget erhöhen? Wenn du es verdoppeltst, kommen dann auch doppelt so viele Kunden?

Das heißt: ohne Werbebudget geht gar nichts.

Dazu muss die Webseite regelmäßig Neues bieten, damit Google sieht, dass diese Seite gepflegt wird. Dafür gibt es zum Beispiel den Blog.

Ich habe dir hier den groben und nützlichen Überblick für deine Webseite gegeben. Sicher kann man in dieses Thema tiefer tauchen. Aber wenn du alle 5 Punkte beachtest, ist schon sehr viel getan und es werden auch Kunden über die Seite kommen.

Wenn du einen Webdesigner dazu brauchst und ich bin mir sicher, daß du ihn irgendwann bauchst, melde dich per E-Mail bei mir und ich sende deine E-Mail an einen guten Webdesigner weiter, mit dem ich gern zusammenarbeite. (Er hat auch diese Webseite erstellt.) Er wird sich dann melden.

Wenn du eine Analyse und Rat für deine Seite brauchst, also einen Fremdblick, schreibe mich an. Ich helfe dir. Ich schau über deine Webseite und mache Verbesserungsvorschläge. Das machen wir per Chat. Wenn du interesse daran hast, sende mir eine E-Mail an: info@ffv-preussen.de.












1 Kommentar

  • Hey Dörte! Ich habe zwar wenig Zugriffe, aber meine Kunden bleiben im Schnitt immer ein paar Minuten bis zu einer halben Stunde. www.oneironauten.de

Was denkst du?

9 kostenlose Tipps

Kundenakquise, Marketing, Finanzen im Griff, soziale Absicherung, Buchhaltung, ein tragfähiges Konzept muss her? Hier geht es strukturiert los: mit 9 kostenlosen Tipps
© 2020 Dörte Preuß
Powered by Chimpify